Lauf-Reisen

 

 

Zugspitze 2015

 

Der diesjährige Zugspitz-Marathon als Hauptlauf der sog. Zugspitz-Trailrun-Challenge führte die Läufer vom Start im östereichischen Ehrwald hinauf auf's Zugspitzblatt zum Sonnalpin-Gipfel. Dabei legten die Läufer auf der 42,2 km langen Strecke über 3800 Höhenmeter bergauf und mehr als 1800 Höhenmeter bergab zurück!

Um 8 Uhr morgens fiel der Startschuss...für die Läufer wie für uns Wanderer, die das gleiche Ziel in nur 14 km Strecke und ca. 1800 Höhenmetern erreichen wollten. Dazu wanderten wir - nachdem wir die Läufer angefeuert hatten - direkt hoch zur Ehrwalder-Almbahn, die uns bequem 400 Meter höher auf die Ehrwalder Alm brachte.

Wanderportale im Internet beschreiben die Tour als einfach und "für Menschen empfehlenswert bei denen die Natur und die wunderbare Aussicht und nicht die sportliche Herausforderung im Vordergrund steht." (http://www.auf-die-zugspitze-wandern.info). Und zunächst ging es auch so los: erst auf breiten Wegen, von Kuhglockengebimmel begleitet, dann auf schmalen Pfaden immer weiter hinauf bis zur Bergschulter "Am Brand" auf ca. 2100 m.

Das T-Shirt war trotz der milden Temperaturen schnell durchgeschwitzt, denn das stetige bergauf mit Rucksack aufm Buckel ist unsereiner nicht gewöhnt. Also kurze Trinkpause und die Aussicht genießen - gerne auch mit Fernglas, solange man eins hat :-)

Weiter gings durch das sog. "Gatterl", einem kleinen Zaun mit Türchen, das Österreich von Deutschland trennt über Geröllfelder zur bewirtschafteten Knorrhütte. Hier machten wir erstmals richtig Rast und stärkten uns mit alkoholfreiem Bier und Eintopf oder Schmalzbroten - wir sollten jede Kalorie gebrauchen!

Während der Pause konnten wir schon am Gang der Läufer des Zugspitz-Laufes beobachten, was uns ab hier erwartetete: noch steiler bergauf und nur noch Geröll. So marschierten wir Meter um Meter über das sog. Zugspitzblatt durch eine steinige Mondlandschaft, hier und da sogar über kleine Schneefelder bis zum Gletscherrestaurant SonnAlpin.

Von hier aus kann man auch mit der Gletscherbahn zum Gipfel hochfahren...und kurz überlegten wir auch, das zu tun, denn mittlerweile zog dichter Nebel auf, fiel Nieselregen und vor allem schockte uns auch ein wenig der Anblick der Wanderer, die vor uns den Weg zum Gipfel eingeschlagen hatten: den Oberkörper parallel zum Boden wankten sie auf steilen Geröllwegen hinauf um weit oben in der Felswand im Nebel zu verschwinden.

Läufer oder Memmen: was die können schaffen wir auch und so schleppten wir uns den Geröllhaufen hinauf und waren froh, als diese Hürde genommen war und wir den mit einem Stahlseil gesicherten Steig erreichten. Jetzt konnte der Gipfel nicht mehr weit sein. Von wegen: in nicht enden wollenden felsigen Stiegen ging es über weitere 100 Höhenmeter hinauf: den Blick auf die nächsten zwei Schritte focusieren und dabei bloß nicht das Seil loslassen. Da war es gar nicht schlecht, dass man vor lauter Nebel nicht sah wie tief es runter ging.

Gegen 15.30 Uhr und somit rund 7,5 h nach unserem Start war es geschafft: wir hatten den Gipfel der Zugspitze erreicht! Leider gab es oben außer der nassen, milchigen Luft nichts zu sehen. Schade, aber nachdem am Vortag noch vor Gewitter gewarnt wurde hatten wir alles in allem recht gutes Wetter auf unserer Tour. Zurück gings dann mit der Gletscherbahn und dem Shuttle-Bus nach Ehrwald wo wir diesen spannenden Tag bei einigen beruhigenden Bierchen ausklingen ließen.

 

Eine Galerie von Bildern unserer Wanderung koennt ihr durch einen Klick auf das erste Bild starten:

 

 

Mallorca 2010

 

Nach Berlin 2000 und Koeln 2001 haben wir 2010 wieder eine beachtliche Truppe von Laeuferinnen/Laeufern und ihren Familien auf die Reise schicken koennen!

Das Ziel diesmal: Mallorca, wo am 17.10.2010 der TUI Mallorca Marathon stattfand.

 

Eine Auswahl an Bildern zu unseren Laufreisen koennt ihr euch hier anschauen. Klickt dazu einfach auf das jeweilige Bild und blaettert dann in der Galerie.

 

"Run with the sun so lautete das Motto des siebten TUI Marathon Palma de Mallorca. Der "schoenste Inselmarathon der Welt" lockte auch uns Laeufer vom Lauftreff und natuerlich unsere Familien mit der Aussicht auf Sonne, Palmen, Meer und Strand. Nachdem die letzte gemeinsame Reise zu einem großen Lauf schon neun(!) Jahre zuruecklag (Koeln 2001) wurden am 15.10. die Koffer gepackt und gen Sueden geflogen.
Am Sonntag den 17. Oktober war es dann soweit: Punkt 9 Uhr startete zeitgleich der Marathon- und der Halbmarathonlauf mit Minschdrer Beteiligung. Die Halbmarathonstrecke (21,1 km) lief als einzige Läuferin in unseren Reihen Martina Moock in einer Zeit von 2:04:17 Std. Ihr Trainings- und Lebenspartner Rainer Moock benoetigte 1:55:53 Std. Ebenfalls auf der Halbdistanz unterwegs waren Joachim Braun mit einer Laufzeit von 1:49:48 Std. und Wolfgang Hahn mit 1:42:58 Std.
Zum Glück für die Marathonis war an diesem Tag die Sonne nach drei Stunden verschwunden und es begann zunehmend stärker zu regnen. Kein â€Run with the sun†also, aber für den Kreislauf allemal einfacher die komplette Distanz über 42,2 km zu bewältigen. Das Wichtigste zuerst: alle unsere sechs Starter sind aufrecht und gesund ins Ziel gekommen, auch wenn nicht jeder mit seiner Endzeit zufrieden war.
Unser schnellster Läufer war Willi Riedle, der mit einer Zeit von 3:23:24 Std. seinen zehnten Marathon finishte! Frank Möhrke schaffte die Marathon-Strecke in sehr guten 3:36:27 Std., dicht gefolgt von Hans-Peter Bauer mit 3:39:16 Std. Bernd Burkhard benötigte 4:04:35 Std., Thomas Bohrer 4:06:22 Std. und auch unser Stammtisch-Wirt Farhood Afshar bewaeltigte die Strecke trotz neuer Schuhe und Trainingsrückstand in 4:38:55 Std.
Bei sonnigen 24° C in den Tagen danach konnten sich Aktive und Betreuer noch mal richtig erholen, bevor es zurück in die kalte Heimat ging…und auf dem Heimflug wurden schon Plaene geschmiedet, wohin die naechste Lauftreff-Reise gehen koennte.

Koeln 2001

 

Berlin 2000